Online-Aktivisten in der arabisch-muslimischen Welt

Mit der Entstehung des mobilen Internet entwickelte sich auch unter den zumeist autokratischen Regimen im Nahen und Mittleren eine pluralistische und kreative „Blogosphäre“. Die Inhalte und Ausdrucksformen dieser Online-Beiträge sind stark von der Lebenswirklichkeit der Verfasser und damit auch von der politischen Lage in deren Herkunftsländern geprägt. Auch wenn die Lage in vielen Staaten der arabisch-muslimischen Welt heute (im Juli 2018) kritisch – in Syrien und Libyen sogar katastrophal ist – sind die Online-Aktivitäten ein Zeichen der Hoffnung, dass auch dort eine gerechtere und menschlichere Gesellschaft möglich ist.

Die folgende Liste, die einen Einblick in die Vielfalt der gewaltlosen Blog-Aktivitäten in der arabisch-muslimischen Welt ermöglichen soll, ist daher (alphabetisch) nach Ländern geordnet und mit einer Kurzinfo zur aktuellen Situation versehen. Einerseits handelt es sich hierbei um Original-Blogs, andererseits auch um Presseberichterstattung über die Aktivitäten und das weitere Schicksal verfolgter Blogger in der arabisch-muslimischen Welt.

Ägypten

Am 11.2.2011 gelang es, durch zu einem erheblichen Teil gewaltlose Protestaktionen den damals seit 30 Jahren amtierenden autokratischen Präsidenten Hosni Mubarak zu entmachten. Nach einer ersten demokratischen Wahl, die die Muslimbrüder für sich entschieden hatten, kam es infolge von deren Islamisierungspolitik zu einem Militärputsch. Die Repressalien seit 2013 an der Macht befindlichen Militärregimes unter Präsident Abdul-Fattah al-Sissi sind mindestens so scharf wie zu Mubaraks Zeiten. Trotz der damit verbundenen Lebensgefahr sind die Stimmen mutiger Blogger, die für die Freiheit einstehen, jedoch nie ganz verstummt.

Iran

2009 fand mit der so genannten „Grünen Welle“ im Iran die erste, durch Blogs und andere Online-Aktivitäten maßgeblich vorangetriebene Protestbewegung statt. Damit bildete sie einen historischen Meilenstein, auch wenn die angestrebte politische Veränderung vorerst ausblieb. Die Niederschlagung der „Grünen Welle“ konnte nicht verhindern, dass weiterhin Aktivisten die durch das Internet möglichen Handlungsspielräume nutzen, um ihre Stimme zu erheben.

Libyen

Aufgrund der Brutalität des Gaddafi-Regimes schlugen die Proteste in Libyen im März 2011 rasch in Gewalt um. Ein mehrmonatiger grausamer Bürgerkrieg brach aus, aus dem die Rebellen als Sieger hervorgingen. Doch nach dem Sieg über Gaddafi entstanden unter den neuen Machthabern rasch Spannungen, die in erneuten gewaltsamen Auseinandersetzungen mündeten, die bis heute (im Juli 2018) nicht vollständig abgeklungen sind. Zudem ist Libyen aufgrund seiner geographischen Lage am südlichen Ufer des Mittelmeers ein Brennpunkt der Flüchtlingskrise, da Schlepper die instabilen politischen Verhältnisse ausnutzen. Blogbeiträge zu Libyen beschäftigen sich mit den Gewaltexzessen des Bürgerkrieges 2011 sowie mit dem aktuellen, seit 2015 verschärften Flüchtlingselend im Land.

Saudi-Arabien

Saudi-Arabien, dessen Staatsordnung auf der islamischen Gesetzgebung der Scharia basiert, gehört zu den repressivsten Systemen des Nahen und Mittleren Ostens. Die Abwendung vom Islam wird dort mit der Todesstrafe geahndet. Frauen werden grundlegende Menschenrechte vorenthalten. Obwohl es in Saudi-Arabien während des „Arabischen Frühlings“ im Jahr 2011 nicht zu einer organisierten Protestbewegung oder gar zu einer Revolution gekommen ist, haben Online-Aktivisten mit ihrem mitunter lebensgefährlichen Einsatz in einigen Lebensbereichen beachtliche Veränderungen angestoßen. Für Frauen besonders wichtig war die Durchsetzung Ihres Rechts darauf, Auto zu fahren.

Syrien

Syrien ist dasjenige Land, in dem die ursprünglich gewaltlose Protestbewegung die katastrophalsten Folgen haben sollte. Das Assad-Regime schlug sämtliche Demonstrationen derart brutal nieder, dass auch die Regimegegner zu den Waffen griffen. Zusätzlich verschärft wird die Lage dort durch den zunehmenden Einfluss des so genannten „Islamischen Staates“ (IS) und weiterer islamistischer Terrorgruppen. Ein Ausweg aus der Gewaltspirale scheint heute (im Juli 2018) weit entfernt, die Opferzahlen gehen mittlerweile in die Hunderttausende. Wegen der Bedrohung durch regimetreue Kräfte einerseits und Islamisten andererseits ist ein Überleben für gewaltlos protestierende Online-Aktivisten heute oftmals nur noch im Ausland möglich. Daher geht es in den syrischen Blogbeiträgen zumeist um Fluchterfahrungen sowie um die schonungslose Offenlegung der Gräueltaten aus dem Syrien-Krieg.

Tunesien

Tunesien gilt als „Mutterland“ des durch Online-Aktivisten vorangetriebenen „Arabischen Frühlings“. Am 14.1.2011 wurde nach 30 Jahren die Diktatur des Präsidenten Zine el-Abidine Ben Ali gestürzt. Dort konnte die Gewaltlosigkeit während der Proteste in besonderem Maße praktiziert werden.  Zudem ist Tunesien das einzige Land, in dem es gelang, ein parlamentarisches System und eine rechtsstaatliche Ordnung durchzusetzen. Auch wenn dort vieles erreicht ist, nutzen Blogger weiterhin die Potentiale des Internets, um eine Aufarbeitung des Unrechts in der Diktatur und weitergehende demokratische Reformen einzufordern.