Kerzen als Zeichen der Friedlichkeit

Von Jennifer Panz

Ein weiteres wichtiges Element der Montagsdemonstrationen – wenn nicht sogar das wichtigste – waren die Kerzen, die von den Demonstranten getragen wurden. Auch wenn in wenig Literatur genauer auf sie eingegangen wird, sollen im folgenden einige Aspekte ihrer Bedeutung genannt werden.

Als auffälligstes Merkmal der Kerzen ist der Bezug zur Masse. Aufgrund der vielen Kerzen sahen die Außenstehenden die Demonstranten schon von weitem in der Dunkelheit. Es wurde deutlich, dass sich diese Menschen nicht rein zufällig getroffen hatten und den selben Weg einschlagen wollten, sondern dass ihre Zusammenkunft und der gegangene Weg geplant war. Durch die Kerzen wurde somit der Zusammenhalt dieser Masse symbolisiert und die Wirkung der Menschenmenge unterstrichen. Es muss ein bewegendes Gefühl sein, wenn zwischen den Häuserfronten plötzlich ein Menschenzug voller Kerzen erscheint.

Die Kerzen standen in enger Verbindung zu den Gebeten für Veränderung in der DDR, da sie hierzu meist angezündet wurden (vgl. Reinhardt Höppner: Wunder muss man ausprobieren.). So war es außerdem wie eine „innere Befreiung für die, die eine Kerze anzünden und ihre Sorgen mit anderen Teilen“ (Reinhardt Höppner: Wunder muss man ausprobieren.) Für die einzelnen Menschen bedeuteten die Kerzen somit Hoffnung. Die Hoffnung, auf eine Veränderung in ihrem Land. Und die Hoffnung, dass sie und ihre Familien bald ein besseres Leben führen können. Sie trugen mit ihren Kerzen somit ihre eigene Hoffnung zur Schau, und wollten wahrscheinlich erreichen, dass auch weitere Menschen in den Demonstrationen einen Lichtblick sahen.

Kerzen stehen allerdings nicht zuletzt auch für eine friedliche Absicht der Handlungen und haben somit als Friedenssymbol eine nicht zu unterschätzende Bedeutung. Wer eine Kerze in der Hand hält, kann nicht zugleich eine Waffe tragen und wird wahrscheinlich auch von schnellen Bewegungen absehen, da sonst die Flamme erlischt.

Kerzen sind also auch ein weiteres Indiz für die Gewaltlosigkeit und friedlichen Absichten der Bürger der DDR.

Quelle: Reinhardt Höppner: Wunder muss man ausprobieren. Der Weg zur deutschen Einheit. 1. Auflage. Berlin 2009

Was Worte bewirken können

Ist es nicht faszinierend, was man mit Worten erreichen kann?
Bei den Montagsdemonstrationen gingen die Menschen auf die Straße und versuchten mit Sprüchen und Liedern die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Ohne große vorherige Absprachen entstanden spontan Parolen, die viele Demonstrationen überdauerten und zum Leitspruch wurden.
So beispielsweise der Slogan „Wir sind das Volk“.
Mich hat es sehr beeindruckt, wie der Spruch entstanden ist und dass er sich so verbreitet hat.
Am 2. Oktober 1989 hörte man Ruf „Wir sind das Volk“ zum ersten Mal; Martin Jankowski berichtet von der Entstehung bei dieser Montagsdemonstration wie folgt: „Als die Polizisten den Lautsprecher einschalteten und sagten: ‚Hier spricht die Volkspolizei‘, antwortete die Menge: ‚Wir sind das Volk‘. Sie kamen gar nicht dazu, den Spruch zu vollenden. Es gab wirklich so eine Art Wechselgesang, was uns eine Zeitlang sehr amüsierte.“ (bpb: Oktober 1989).

Ich wüsste gerne, wie es für die Menschen damals war, als sie gemerkt haben, dass solch eine Masse hinter ihnen steht. Ich stelle es mir so vor, dass eine kleine Gruppe anfängt, einen Spruch zu skandieren und immer mehr Menschen einstimmen. Bekannt ist mir so ein Phänomen aus dem Stadion, jedoch kennt hier jeder vorher die Lieder und Sprüche und sie entstehen selten erst im Stadion. Aber auch hier ist es ein tolles Gefühl, wenn man merkt, was man mit der Stimme alles erreichen kann und wie laut man wird, wenn man Teil einer solchen Masse ist.
Die Menschen, die bei den Montagsdemonstrationen dabei waren, haben mit Sicherheit tolle und sehr emotionale Erfahrungen gemacht. Sie müssen viel Hoffnung aus diesen Demonstrationen genommen haben. Ohne zu wissen, dass solch eine Masse hinter den einzelnen Personen steht, hätte sich wahrscheinlich längere Zeit nichts in der DDR geändert. Doch diese Demonstrationen haben dazu geführt, dass sie wirklich zu „einem Volk“ wurden und sich ihrer Meinung noch bewusster geworden sind.
Ich wäre gerne einmal bei solch einer Demonstration dabei gewesen, um zu erfahren, wie Worte im Kerzenlicht zur Veränderung führen. Um zu sehen, wie man mit Worten Mauern einreißen kann. Um zu sehen, was man für eine Macht in der Masse hat.

Quellen: bpb  (Zentrum für Zeithistorische Forschung e.V., Bundeszentrale für politische Bildung, Deutschlandradio): Oktober 1989 , http://www.chronik-der-mauer.de/index.php/de/Chronical/Detail/month/Oktober/year/1989
(Abruf: 10.11.2012 21:25)